Homo’s night oder wie die ‚I-Männchen‘ aufs Korn genommen werden

Hallo Leute,

Nach langer Zeit hört ihr dann auch mal wieder was von mir. Ja, ich weiß ich schreibe nicht besonders regelmäßig aber die Sache mit dem Internet hier kommt mir manchmal einfach in die Quere. Trotzdem versuche ich jetzt wieder öfter von mir hören zu lassen. Viel Spaß beim lesen!

Hey guys,

After a long time you can read something from me again. I know, I don’t write often, but the internet here gets in my way sometimes. However I  try to write more now so that you can read more often about me.
Have fun while you are reading!

Homo’s night oder wie die ‚I-Männchen‘ hier aufs Korn genommen werden

Die Homo’s night ist eine Tradition an den Senior high Schools in Ghana. Diejenigen die zum ersten Mal auf der Senior high sind, also so gesehen die ‚I- Männchen‘, verkleiden sich dabei und müssend den ganzen Abend die Seniors, also diejenigen die mit den Abschlussprüfungen die Schule verlassen in diesem Jahr, bespaßen. Sie stellen ein Programm auf die Beine, dass vor allem aus tanzen, Theater spielen und singen besteht. Der Abend beginnt mit dem Aufsagen der Schulregeln und dem Schwur der Schule treu zu sein. Danach treten die Neulinge auf. An der FrankEve vocational School sind das zwei Klassen, die professionelle und die akademische Klasse. Nach dem Programm werden Streiche gespielt, die Seniors halten die Erstklässler als ihre Hunde oder ähnliches. Natürlich darf bei so etwas in Ghana die laute Musik nicht fehlen. So wird es ein bunter Abend mit viel Spaß und Freude.

Bleibt neugierig!
Vanessa

Homo’s night or how the draw a bead on newcommers (I actually don’t know if the english speaking have a funny word for the new commers in school) here 

The homo’s night is a tradition at the senior high schools in ghana. Those who are on the senior high school the first time dress up funny and have to entertain the seniors. They plan a programm which consists mostly out of dancing, acting and singing. The evening starts with a vow on the school and saying the rules of the school. After that the newcommers enter the stage. At the FrankEve Vocational school there are two newcommer classes, the professionals and the academic. After the programm they play pranks to each other, the seniors take the newcommers as their dogs or similar things. For sure, loud music musn’t be missed on a event like this in ghana. So the evening is colourful with much fun and happiness.

Stay curious!
Vanessa

Werbeanzeigen

Weihnachten und Silvester

img-20170101-wa0014
Silvester am Strand New years eve on the beach

Als wir von unserer Reise im Norden zurück kamen um Weihnachten in unseren Gastfamilien zu verbringen, merkten wir, dass keiner von uns in weihnachtlicher Stimmung war. Es gab kein ‚jiggle bells‘ oder ‚Santa Claus is comming to town‘. In Ghana wird keine Vorweihnachtliche Stimmung verbreitet und Dekorationen gibt es auch kaum welche. Wie wir später erfuhren sagt man sich hier allerdings bis silvester ‚merry christmas‘. Weihnachten selbst wird am 25. gefeiert. In meiner Gastfamilie mit viel kleinkindlichem Besuch, der mich in Schach gehalten hat, und Freunden. Das Haus war also voll. Das war allerdings das Einzige was die Weihnachtstage von normalen Tagen unterschieden hat. Es wurde nichts anderes getan als jeden Sonntag. Fufu als Mittagessen und wie meine Gastfamilie es jeden Tag macht gingen wir in die Kirche. Es war ein ganz normaler Gottesdienst mit einem ganz normalen Thema. Es wurde nicht mal angesprochen, dass Weihnachten ist. Nein, die Weihnachtsstimmung wollte sich einfach nicht einstellen. Und als wir dann noch erfuhren, dass man in Ghana Weihnachten eigentlich abends in einen Spot feiern geht und Silvester in die Kirche, war die sehnsucht nach der heimlichen Geborgenheit dann vollkommen ausgebrochen. Am Abend des 25. Dezembers ging ich also dann mit einer Freundin in einen nahegelegenen Spot. Dort schwangen wir das Tanzbein ein wenig aber als es dann dazu kam, dass das NPP Lied gespielt wurde und die Meute in johlendes Geschrei ausbrach und ihre Schweistücher schwangen nahmen wir uns ein wenig aus dem Verkehr um nicht in politische Debatten zu geraten. Am nächsten Tag, das Selbe. Die Besucher blieben über Nacht und ich spielte am nächsten Tag mit dem zwei Jährigen Mädchen bis sie in meinen Armen einschlief. Später wurde ich von der gleichen Freundin und ihrer Gastfamilie auf eine Party mitgenommen. Sie war in einem großen Haus mit einem ummauerten Grundstück. Das Haus selbst hatte eine Aircondition und war auf angenehme 16 Grad Celsius herunter gekühlt. Der Besitzer und Veranstalter der Party erklärte uns, dass er eigentlich in Accra wohne und bloß jedes zweite Wochenende herkam um eine Party zu veranstalten. Für uns war dies alles luxuriös. Auch hier tanzten wir viel und lernten den sogenannten ‚Freestyle‘ wie man ihn auf die meisten ghanaischen Lieder tanzen kann. Am nächsten Tag ging es bereits nach Cape Coast um dort Silvester zu verbringen. Den Dorm den wir als Freiwillige gemietet hatten, ist auf 16 Personen ausgelegt und wir wollten ihn uns zu 22. teilen. Das konnte spaßig werden. Zum Glück haben einige von uns gute Beziehungen zu dem deutsch- türkischen Besitzer und wir bekamen extra Matratzen hinein gelegt. In diesen Tagen haben wir zwei wunderbare neue Freunde kennengelernt: Henni und Noemi. Wir verbrachten viele schöne Stunden beim Karten spielen quatschen und lachen. An Silvester gab es ein großes Buffett was sich allerdings nicht alle von uns gegönnt haben. Wir aßen zu 30. an einem Tisch und eine kleine Gruppe spielte Karten bis die Akrobaten ihre Show begannen. Einen Tag zuvor haben Anni und ich beim ausschlürfen einer frisch vom Baum geholten Kokosnuss eine Dänin kennengelernt dessen Freund in eben dieser Akrobatentruppe auftrat. Wir kamen natürlich nicht drumherum auf die Bühne geholt zu werden und tanzen zu müssen. Ein schrecklich peinliches Erlebnis. Danach gingen wir auf die Tanzfläche tanzen und den Countdown verbrachten wir am Strand unter dem Sternenzelt und einem gemütlichen Feuer. Nach Null Uhr ging die Party richtig los. Die Schaumkanone wurde angeschmissen und viele Freiwillige schmissen sich ins Vergnügen. Ich für meinen Teil wurde ziemlich gefoltert von den Jungs die mich ständig mitten in die Schaumkanone schmissen. Aber es hat Spaß gemacht. Auch die ghanaischen Kinder, alle männlich, hatten viel Spaß im Schaum. Vor allem an den weißen Mädchen… Es kam öfter vor, dass einer der Freiwilligen ein Mädchen in den Arm nehmen musste und sagte ‚Ahhh my wife‘ damit die Kinder zwischen 12 und 14 aufhörten uns von hinten anzufassen. Irgendwann wurde es zu viel und die meisten von uns verließen den Schaum. Wir spielten noch ein paar Runden Werwolf und plötzlich war es halb 6 morgens. Einige gingen schlafen andere blieben wach und am nächsten Nachmittag mussten wir uns von unseren neu gewonnenen Freundinnen verabschieden. Es fiel uns allen sehr schwer aber unsere Gruppe wollte weiter fahren nach Busua um dort surfen zu gehen. Also fiel der Witz, wir würden dann erwarten, dass Noemi und Henni morgen vor der Tür unseres Hotels in Busua stehen und man hat ihnen angesehen, dass sie darüber nachgedacht haben…

Das war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Der Strand von Winneba, Cape Coast und der Kakum Nationalpark- Winneba beach, Cape Coast and the Kakum national park

Winneba Beach, Cape coast und der Kakum Nat

Für uns Freiwillige wurde Winneba beach zum Treffpunkt an den Wochenenden. An der langen Strandpromenade laufen Verkäufer herum, die einem mit allem versorgen was man benötigt um die knallende Sonne auszuhalten und das Meer ist meist verlockend schön. Der beachspot vespricht eine Überdachung bei plötzlichem Regeneinbruch und an den Tischen kann man wunderbar Karten spielen. Die Tage am Strand sind immer die Entspannung die man nötig hat wenn man lange Zeit in Swedru verbracht hat, denn diese 50000 Einwohner Stadt ist hektisch und laut. Zwischen den Palmen am Strand wurde sogar einmal eine Slackline von uns Freiwilligen aufgebaut, was den einheimischen Kindern sehr viel Freude bereitet hat. Winneba beach ist zum Glück von Swedru aus bloß eine halbe Stunde Fahrt in den Minibussen die Trotro genannt werden. Somit ist es das perfekte Ziel für einen Kurzurlaub für uns.

For us volunteers is winneba beach a meeting point at the weekends. There are sellers going around the long beachside to serve everybody with the nessessary things to have a good time at the beach in the hot sun and the sea is most of the time appealing. The beachspot promises a shelter from suddenly upcoming rain and you can play cards on the tables there. The beachdays give us the chance to get the necessary relaxing from Swedru. With its 50 000 inhabitants is it crowded and noisy. Between the palms on the beach, some of the volunteers builded a slackline, which was big fun for the native children. Winneba beach is only an half an hour way with a minibus called trotro from Swedru. This is why Winneba is the perfect travel destination for a short trip.

Zu einem weiteren Treffpunkt wurde das oasis beach hotel in Cape Coast. Direkt am Strand und bloß 500 Meter von der Sklavenburg Cape coast Castle ist es ein toller Ort zum Feiern und um zu entspannen. Außerdem gibt es die Möglichkeit für uns im hauseigenen offenen Restaurant mit Meerblick euopäisch zu essen, was für uns eine willkommene Verbindung zu Europa darstellt. Dort wurden schon viele schöne Tage und Abende mit großen Gruppen von Freiwilligen beim Werwolf spielen, Lügen oder einfach bloß beim gemeinsam Sitzen verbracht.

Another meeting point is the oasis beach hotel in Cape Coast. Directly at the beach and just 500 metres away from the slave castle ‚Cape Coast castle‘ is it a good place for partying and for relaxing. Furthermore, there is the oportunity for us to eat european food in the open air restaurant of the hotel with sea view, which is a welcome connection to Europe. Many nice days and evenings were spent there with big groups of volunteers playing ‚werewolf‘, ‚lying‘ or just sitting together.

Natürlich liegen wir nicht bloß am Strand und genießen die Sonne. Wir haben bereits das cape coast castle und seine Geschichte aus der Sklavenzeit entdeckt, sind in die Dunkelheit der Zellen abgetaucht und haben den Schrein des Gottes und seinen Hüter kennengelernt. Außerdem wagten wir das Abenteuer des Kanapee Weges im Kakum Nationalpark. Der Kakum Nationalpark ist in etwa eine Stunde von Cape coast entfernt und wird nicht nur von Touristen aus anderen Ländern besucht. Nein, auch die Ghanaer wagen den Schritt auf die hoch in den Bäumen befestigten Kanapees um über den Baumwipfeln des Regenwaldes die Aussicht zu genießen. Auch mit Höhenangst habe ich mich hinauf getraut und es war wunderschön. Danach hat uns eine der Mitarbeiterinnen eine Führung durch den Wald gegeben. Tiere haben wir dabei nur wenige entdeckt, denn die vielen Touristen verschrecken sie mit ihrer Lautstärke. Dafür hat sie uns verschieden Baumarten gezeigt die viele der Ghanaer als Medizin oder als Schwämme verwenden. Sie erklärte uns, dass man hierfür die Wurzeln in Wasser legen müsse und sie dann dehnbar würden. Die Namen der Bäume vermag ich allerdings nicht mehr zu nennen.

For sure, we don’t just lay on the beach and enjoy the sun. We already saw the cape coast castle and we discovered its history from the slave time, went down to the dark cells of the castle and we saw a shrine of an old god and its guard. Furthermore, we ventured to tackle the adventure of the canape walk in the Kakum national park. The kakum national park is on an one hour distance from Cape Coast and is not only visited by tourists from other countries. No, even ghanean people venture the tackle of a step on the canape which is up in the trees of the rainforest with a beautiful view to enjoy. Even with my fear of heighst i went on the canape and it was beautiful. After that one of the employes of the park guided us through the forrest. Sadly, we didn’t see animals, beacause the number of visitors and their noisiness scared them. But she showed us different types of trees which are used as medicine or as sponges. She explained to us, the roots should be layed into water for that and then it is elastic. But I can’t remember the names of the trees.

Bleibt neugierig!

Stay curious!

Vanessa

Galerie

Die FrankEve human development foundation

Hallo alle zusammen,

Letztes Mal habe ich versprochen einen eigenen Eintrag für die Schule zu machen an der ich unterrichte. Nun ja, gestern war mein erster Arbeitstag also werde ich euch was erzählen.

Die Schule selbst wurde von Francisca O. Darko und Evans, ihrem Mann gegründet. Daher kommt der Name FrankEve. Die Schule selbst könnt ihr euch auf den anhängenden Fotos anschauen. Francisca hat selbst Modedesign studiert und in ihrer Klasse eine Schülerin die sie sehr inspiriert hat, weil sie eine Menge Talent hatte aber kein Geld für die Schule. Also beschloss Francisca eine Schule zu gründen. Sie fing an in einem kleinen Raum in ihrer Wohnung 3 junge Frauen zu unterrichten, ging arbeiten und besorgte wenn es möglich war auch das Schulmaterial. Sie vergrößerte sich später mit ihrem Mann, der nicht nur Lehrer an der Schule ist sondern auch Pastor und so wird jeden Tag vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsende eine kurze Versammlung für ein gemeinsames Gebet oder Lied abgehalten. Dienstags abends gibt es für die Schülerinnen die dort leben die Chance zu einem Gottesdienst zu gehen.

Als ich dort angekommen bin wurde ich herzlich in Empfang genommen. Als die Schüler hörten, dass sie endlich wieder von jemandem in ICT ( sowas wie Informatik) unterrichtet werden, waren sie sehr glücklich, denn seit 3 Jahren konnten Francisca und Evans den ICT Lehrer nicht mehr bezahlen und auch Fashion design blieb als Fach ganz aus, weil es ihnen an den nötigen Mitteln fehlte.

Die ersten Tage sind nicht viel Schülerinnen und Schüler da. Gestern musste ich eine Klasse mit nur 7 Leuten unterrichten. Heute waren schon mehr da aber sie gingen dann in ihre gewohnte Aufteilung an Klassen also hatte ich nur noch eine Schülerin mit der ich Englischunterricht machen sollte. Wir spielten den ganzen Tag Galgenmännchen, ein Spiel, dass den ghanaischen Mädchen gar nicht bekannt ist.

Die Schule selbst ist leider sehr unfertig. Die Holzkonstruktion unter der viele der Mädchen unterrichtet werden marode und die oberen Klassen können nicht fertiggestellt werden, weil das Geld fehlt. Unterstützung ist also immer gerne gesehen! Ich werde in den nächsten Tagen einen Buttom für Spenden einrichten.

Bis dahin

Alles Gute und bleibt neugierig! 🙂
eure Vanessa

Die Reise beginnt – The journey begins 

Am Donnerstag der letzten Woche begann die Reise. Um zwanzig nach Sieben flogen meine Mitfreiwilligen und ich los im Richtung Istanbul und von dort aus direkt in die Hauptstadt Ghanas, Accra. Accra sahen wir zunächst nur im Dunkeln die Lichter schienen unendlich weiter zu gehen. Da Accra eine 4 Mio Einwohner Stadt ist, es aber kaum in die Höhe gebaute Häuser gibt erstreckt sie sich über eine riesige Fläche. Ghana selbst hat 25 Mio Einwohner. 

On Thursday last week began our journey. At 7 am 20 me and the other volounteers started our flight to Istanbul and from there directly to the capital of Ghana, Accra. Because Accra is a 4 Mio inhabitants city and there are not many buildings higher than 2 floors, the City extends over a great area. Ghana for itself has about 25 Mio inhabitants. 

Wir starteten unseren Aufenthalt mit einem Seminar im ARA Haus. Das Haus lag nah beim Strand und jeden morgen stand Morgensport auf dem Programm, was einigen mehr, anderen weniger gefallen hat. Danach gab es zunächst einiges organisatorisches zu erledigen. Arbeitserlaubnis, ID- Karte, Wohnerlaubnis, Visums Verlängerungen. 

We started our stay with a Seminar in the ARA house. The house was right next to the beach and every morning sports were on the programm. Some liked it, others don’t. Afterwards there were many organisation things we had to do. Workpermit, ID card, residence permit, visa extentions. 

Das Zimmer bewohnte ich mit 13 anderen Mädchen. Wir hatten keinen Spiegel und kein Waschbecken, man möge sich vorstellen was für eine Qual das war. 

I shared my room with 13 other girls. We had no mirror and no bases, imagine what a torture it was. 

Das Seminar war ebenfalls dazu da uns auf kulturelle Unterschiede hinzuweisen um Konfliktsituationen zu vermeiden. Beispielsweise ist es hier respektlos wenn man in Gegenwart einer älteren Person die Beine übereinander schlägt, wenn man auf der Straße gerufen wird, ohne dass die rufende Person den Namen kennt, macht man ‚tzzzzz‘ und man winkt nur mit der rechten hand weil die linke schmutzig ist. 

The seminar was also for showing us cultural differences to avoid conflicts. For example: it is disrespectful to cross your legs if an older person is around you, if someone wants to call you on the Street but the Person doesn’t know your name they do ‚tzzzz‘ and you beck only with your right Hand because the legt is dirty. 

Montag ging es dann zu unseren Gastfamilien. Ich bin alleine mit meiner Gastmutter, denn meine Gastschwester ist auf einem Internat und mein Gastvater arbeitet in Frankreich. Ich genieße viel Freiheit und meine Gastmutter ist ein sehr aufgeschlossener Mensch. 

On monday we went to our hostfamilies. I am alone with my hostmother because my hostsister is on a boarding school and my hostfather works in France. I have much freedom and my hostmother is a very openminded person. 

Noch sind Schulferien und wir sollen das nutzen um uns einzuleben. Die Arbeit beginnt erst am 19. September. Aber mit meiner Schulleiterin hab ich schon gesprochen. Sie erzählte mir die Geschichte der Schule aber zu FrankEve mache ich noch einen separaten Eintrag. Bis dahin tschüss und bis bald. 

Eure Vanessa 

At the Moment they have holidays and we should use them to live a bit in our community. Work begins at the 19th september. But I have already talked to the director (she is not headmaster) of the school. She told me the story of FrankEve. But I will make a seperate entry for the school. Till them, bye See you soon. 

Yours Vanessa 

Neue Herausforderungen und das ganz große Kribbeln

Willkommen auf meinem Blog! 

Bald ist es so weit. Am 1. September trete ich meinen Freiwilligen Dienst in Ghana an. Dort werde ich an der Frankeve Schule in Agona Swedru ein Jahr leben und lehren. Es ist eine große Herausforderung für mich aber es kribnelt mich jetzt schon unter den Fingern endlich dort sein zu dürfen!

Die Schule

Die Frankeve Schule ist ausgerichtet auf junge Frauen und Mädchen ohne Zugang zu Bildung. Sie soll ihnen ermöglichen sich in der Arbeitswelt zurecht zu kommen. Zu den Unterrichtsfächern gehören somit nicht nur Englisch, Mathematik und Sport sondern auch Catering, Ernährungswissenschaften und Modedesign. Die Frankeve Schule wurde von der ARA (agricultural rural assossiation) gegründet. Dabei handelt es sich um eine Nicht-Regierungs-Organisation die Entwicklungshilfe leistet.

 

Die Schulung 

Naja es ist ja nun doch noch etwas hin aber morgen geht bereits das erste Abenteuer los. Die Freiwilligenschulung. Dabei werden uns Freiwilligen Lehrmethoden oder Methoden zum interkulturellen Austausch sowie was zu tun ist im Falle von Gesundheitlichen Problemen auf den Weg gegeben. Einige Mentoren werden auch da sein. Außerdem auch die anderen Freiwilligen. Ich bin gespannt was dort passiert 😉